Newsletter Rückblick 2017: Was bei Geocaching.com dank Premium-Beiträgen realisiert werden konnte

Mit einem speziellen Rückblick 2017 befasst sich der aktuelle Geocaching-Newsletter von Groundspeak: Was konnte das Headquarter dank der Premium-Mitgliedsbeiträge (ca. 30€/Jahr) an der Plattform Geocaching.com im Jahr 2017 ändern / neu implementieren?

Wer hätte zu dem Zeitpunkt als Geocaching.com vor etwa 17 Jahren durch drei Freunde gegründet wurde gedacht, dass Geocaching zu einer Gemeinschaft aus Millionen von Nutzern weltweit anwachsen würde?

Seither haben wir eine Menge von unserer Gemeinschaft gelernt. Eines wussten wir jedoch schon immer: Nichts von alledem wäre ohne unsere Unterstützer möglich gewesen. Dank unserer Premium-Mitglieder haben wir die Möglichkeit, den weltweiten Listing-Service auf…

Quelle: https://www.geocaching.com/blog/2018/01/ein-jahresruckblick-moglich-dank-premium/

Blablabla  :cool:   das alles interessiert mich nicht wirklich. Mich interessiert was Groundspeak mit meinen 30 US$ im Jahr 2017 angestellt hat. Richtig, ich habe noch einen der alten Verträge (aus 2011) bei denen mir jährlich 30 US$ als Premium-Beitrag meiner Kreditkarte belastet wird; je nach Wechselkurs ca. 24 bis 27 €  :yahoo:

Aber zurück zum Newsletter: Was hat Groundspeak denn 2017 so fabriziert? Das Eine oder Andere habe ich im Laufe des Jahres bereits durch Zufall entdeckt und verbloggt – mal schauen was ich nicht bemerkt habe  :mail:

rückblick 2017

Klicke auf das Bild um alles lesen zu können.

Ich muss leider sagen, dass ich mich als „Nicht-Nutzer“ der Geocaching-App ziemlich auf den Schlips getreten fühle. Die Mitgliedsbeiträge gingen zum Großteil in die offizielle App und waren dort komplett falsch angelegt. Die offizielle App ist und bleibt eine Katastrophe und kann weder mit Looking4Cache (iOS) oder c:geo (Android) mithalten. Auch die angeblichen Neuerungen auf der Profil- und Übersichtseite waren unterirdisch schlecht. Die Vergabe der neuen Virtuals war noch schlechter durchdacht kommuniziert und die neue Logseite geht komplett am Geocacher vorbei. Es gibt vieles das nicht funktioniert obwohl es in der Zusammenfassung steht:

  • den Garmin-Export habe ich nicht hinbekommen (GSAK geht ohne Probleme)
  • Bilder über das Nachrichtencenter zu senden hat in meinen  Versuchen nicht geklappt

Ich muss gestehen: Ich bezahle einzig und allein die 30 US$ pro Jahr um die Möglichkeit zu erhalten PQs erstellen zu können. Alles andere erhalte ich auch über andere „Wege“. Schaffe ich es PQs auch anderweitig zu bekommen wird aus meinem PM-Status schnell ein BM-Status!

Keine Ahnung warum, aber die Jungs und Mädels aus Seattle schaffen es nicht sich vernünftig auf das Wesentliche zu fokussieren. Wäre geocaching.com nicht der Marktführer, hätte Opencaching.de denen schon lange den Rang abgelaufen  :good: Auch wenn ich mit Opencaching eigentlich nichts am Hut habe als dass ich ab und an einen OConly suche – die Plattform hat ein Entwicklungspotential – allerdings muss optisch noch viel passieren  :rose:

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Allgemein, Basis-Wissen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Newsletter Rückblick 2017: Was bei Geocaching.com dank Premium-Beiträgen realisiert werden konnte

  1. M7880 sagt:

    Die offizielle App hat auch einige Vorteile:
    – Nachrichtencenter
    – API-Nutzung (was c:geo nicht hat), dadurch schneller, was gerade bei schlechtem Netz gut ist. Nutze ich hauptsächlich für TBs.
    – Man kann einfach einen Draft erzeugen, der dann direkt online ist (wenn man mal nen Cache nicht aufm Garmin hat)

    Die neue Profilseite und das neu Dashboard wurden nach der ersten Einführung verändert/verbessert. Das große Hintergrundbild kam überhaupt sehr spät.
    Inzwischen ist das alles aber besser als die alten Seiten.

    Die neue Logseite:
    Optisch sicher schöner. So langsam geht die auch mit gclh.
    Da muss man vielleicht noch etwas warten, bis gclh dort ‚richtig‘ geht.

    Generell hätte GC vielleicht einiges aus gclh direkt integrieren können.
    Aber insgesamt sind die Verbesserungen an App und Webseite schon gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:bye: 
:cool: 
:cry: 
:good: 
:heart: 
:mail: 
:negative: 
:rose: 
:sad: 
:scratch: 
:smile: 
:unsure: 
:wacko: 
:whistle: 
:yahoo: 
:applaus: 
:bahnhof: 
:irre: 
:erschrecken: 
:totlachen: 
:lachen3: 
:nein: 
:zustimmen: 
:regen: 
:peinlich: 
:pfeiffen: 
:verrueckt: 
:wand: 
:winken: 
:zensiert: 
:zopf: 
:zwinkern2: